Der Schürenhof früher...

Mehr als 700 Jahre alt ist die Geschichte des heutigen Schnürenhofes. Um 1275 entstand er im Zusammenhang mit der Rodung der sogenannten "Monrealer Cond" durch Graf Heinrich I. von Virneburg.

1368 trug er bereits den Namen Luysbüschel. Luys, Lüs, Lüsch und Liesche bedeuten im Nieder- und Mittelhochdeutschen Riedgras, und Büschel bedeutet Bündel. Diese Merkmale treffen auch heute noch auf den Standort des Schnürenhofs zu. Er liegt dicht am Elzbach, und auf seinem Gelände wachsen typische Flussrandgräser.

Als im Jahr 1574 der Trierer Kurfürst und Erzbischof die Herrschaft über Monreal übernahm, galt dies auch für den Schnürenhof. 1804 ersteigerte Mathias Kayser für 4700 Franken den Hof, zu dem 28 Hektar Ackerland, ein Hektar Wildland und ein Hektar Wiese sowie ein Garten und Gebäude gehörten. Seither ist der Schnürenhof in Familienbesitz.

...und heute

Drei Generationen leben und arbeiten heute auf dem Schnürenhof: Unsere Eltern Willi und Gisela Ludwig, wir - Manfred und Ursula Ludwig - und unser Sohn Stephan Ludwig bewirtschaften den Hof in fünfter, sechster und siebenter Generation in fachlicher Praxis. Wir bewirtschaften mehr als 120 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche. Davon sind 70 Hektar Grünland und 52 Hektar Ackerland. Auf dem Ackerland bauen wir Weizen, Roggen, Gerste, Silomais und Kleegras an.

Ein Schwerpunkt unseres Betriebes ist die Milchproduktion. In dem 1995 gebauten Boxenlaufstall halten wir 60 Milchkühe. Alle Kälber, die auf unserem Hof geboren werden, ziehen wir auch selbst groß. Somit gibt es bei uns noch rund 50 Jungrinder zur Nachzucht und 90 Mastrinder. Die gesamte Nachzucht der Rinder wird in Laufställen mit Tiefstreu gehalten.

Haben wir Sie neugierig gemacht oder haben Sie noch Fragen?

Dann besuchen Sie uns. Sie sind uns herzlich willkommen!

Ihre Familie Ludwig

Unsere Ansprüche - Ihr Vorteil

Gesundes Vieh und zufriedene Kunden - das sind unsere Ansprüche bei der täglichen Arbeit. Die Unterbringung unserer Tiere in Ställen und auf Weiden sowie die artgerechte Aufzucht und Ernährung sorgen dafür, dass sich unsere Rinder wohlfühlen.

Was steckt drin im Futter für unsere Rinder?

Aus eigenem Anbau
             Grassilage
             Maissilage
             Heu
             Gerste

In der Region hinzugekauft
             Kartoffelschlempe von der Brennerei Polch
             Triticaleschlempe von der Brennerei Polch

Eiweiß
             Rapskuchen von der Brennerei Polch
             Sojaschrot

Mineralfutter...
             ...um den Vitamin- und Mineralienhaushalt der Tiere sicherzustellen